Bedenkliches und Nachdenkliches
Teil 4




*


*

"Wer ein Haustier hält, sollte darauf achten, sich nicht zu sehr daran zu binden. In diesem Fall fehlt die Zeit für zwischenmenschliche Kontakte, und das macht unzufrieden. Dies ergab eine Studie mit mehr als 600 Befragten. Unabhängig davon sehen jedoch die meisten Besitzer in der Tierhaltung eine wichtige, sinnstiftende Aufgabe."
(aus: Psychologie heute, März 2017)


*

Das Interesse, das man daran hat, sich beim Stellen einer falschen Prognose nicht getäuscht zu haben, kürzt die Dauer der Erinnerung an diese Prognose ab und gestattet, sehr bald darauf zu behaupten, man habe sie nicht gestellt. Marcel Proust

*

Sonntag, 15. Januar 2017. Ein schöner Wintertag, mit Schnee und Schneeflöcklein. Die Natur ruht, wartet auf den Frühling. Diese Ruhe lädt zur Besinnung ein, zum Nachdenken darüber wie wir leben und wohin wir unseren Lebensweg lenken wollen. Weitermachen wie bisher oder etwas zum Positiven hin ändern?



Eine positive Einstellung bringt uns und unsere Umwelt weiter. Nun fragst du vielleicht: "Soll ich das Massen-Tier-Elend auf der Welt positiv sehen und mich daran freuen?" Nein, das ist sehr traurig, aber es hilft den Tieren nichts, wenn wir deswegen deprimiert, verzweifelt, wütend, hasserfüllt gegen die Menschen durch das Leben gehen. Statt dessen können wir uns darüber freuen, dass nicht alle Menschen Egoisten und Verbrecher sind, dass wir einen Beitrag leisten können, dieses Elend ein wenig zu verringern, und dass wir auch immer wieder Menschen mit Herz und Mitgefühl kennenlernen können, die das auch tun, und die wir vielleicht nicht kennenlernen würden, wenn wir auch nur einen egoistisch-herzlosen Weg gehen würden.


*



*



*



*



*





So funktioniert Facebook-Zensur:




Bauernregel: Kommt der Regen schräg von vorn, kriegt die Kuh ein nasses Horn.






(Video unbekannte Quelle)

Kleinkinder erleben die Welt ganz ähnlich wie andere Säugetiere. Darum verstehen sie sich so gut.
Erwin Kessler


*



*



*
O
b ein Mensch gut ist
, erkennt man zuallererst an seiner Katze. William Faulkner

*

Ein Hund denkt: 'Sie füttern mich, sie pflegen mich, sie kümmern sich um mich, sie müssen Götter sein." Eine Katze denkt: "Sie füttern mich, sie pflegen mich, sie kümmern sich um mich, ich muss ein Gott sein.

*


An einem Patentreffen auf dem Lebenshof "Villa Kuhnterbunt" gesehen.


*




*

Interessant  und tragisch bis lustig:
Zwischendurch mal die Stimmen auf dem Telefonbeantworter des VgT hören.

*



*

 

Frage an Migros: Beruhigend, von Konsumenten "aus der Region" gefressen zu werden?



*

 

Ein kräftiger Veganer:

und eine zärtliche Veganerin:

 

 

*

Als unterhaltsame Bettlektüre ausdrucken: "Das Pfeifen der Amseln", aus dem Taschenbuch ""Geschichten die glücklich machen."

*

Nauer aus Illgau wollte den VgT schikanieren, aber ohä:
Aus Fr -.10 wurden wundersam Fr 10.- , mehr....


*

Köpfen ist etwas ganz Alltägliches - wieso die Aufregung über den Islamischen Staat IS?

*



*



*



*

Gut zu wissen:

Korruption ist der Missbrauch einer Vertrauensstellung in einer Funktion in Verwaltung, Justiz, Wirtschaft, Politik oder auch in nichtwirtschaftlichen Vereinigungen oder Organisationen, um für sich oder Dritte einen materiellen oder immateriellen Vorteil zu erlangen, auf den kein rechtmäßiger Anspruch besteht.



*







Mmhh, feines Häppchen, dieser Fuss des Nachbarn. Sein früher Tod ist schon ok, er hatte ja ein gutes Leben.  (So denken die Konsumenten von Labelfleisch auch.)

*



*


*

Eine wahre Geschichte: Ein Tourist betritt mit seinem Kollegen in Norwegen einen Lift zu einem hoch gelegenen Restaurant. Im Lift stand eine dick Frau. Der Mann sagt zu seinem Kollegen - in der Annahme, die verstehe nicht Schweizerdeutsch: "Da ist auch viel Fleisch dran." Darauf die Frau, auch auf Schweizerdeutsch: "Ja, und erst noch Schweizer Fleisch."  Wähhhhhh.....

*


*




*


Gemeinde Lommis sorgt für gerechten Ausgleich:
 hier werden offenbar mal Bauern statt Schweine gemetzget.

*



So kann man es auch machen.
Nach der ersten Verblüffung bleibt die Frage, wie man ein solches Video erstellt.

*



"Wo die Interessen der Agro- und Pharma-Mafia zusammentreffen, sind Rechtsstaat und Demokratie ausser Kraft."  Erwin Kessler, Präsident VgT.ch

*



*



*



Lügen will gekonnt sein!

Ein Polizist stoppt einen jungen Mann in einer 30er-Zone mit 80 km/h. Es kommt zu folgender Unterhaltung:

P: Kann ich bitte Ihren Führerschein sehen?
M: Ich habe keinen mehr. Der wurde mir vor ein paar Wochen entzogen, da ich zum 3. Mal betrunken Auto gefahren bin.
P: Aha, kann ich dann bitte den Fahrzeugschein sehen?
M: Das ist nicht mein Auto, ich habe es gestohlen.
P: Der Wagen ist geklaut??
M: Ja - aber lassen Sie mich kurz überlegen, ich glaube, die Papiere habe ich im Handschuhfach gesehen, als ich meine Pistole reingelegt habe.
P: Sie haben eine Pistole im Handschuhfach?
M: Stimmt. Ich habe sie dort schnell reingeworfen, nachdem ich die Fahrerin des Wagens erschossen habe und die Leiche dann hinten in den Kofferraum gelegt habe.
P: Wie bitte, sie haben eine Leiche im Kofferraum???
M: Ja!

Nachdem der Polizist das gehört hat, ruft er über Funk sofort den diensthöheren Kollegen an, damit er von dem Unterstützung bekomme.

Das Auto wurde umstellt und als der Kollege eintraf, ging er langsam auf den Fahrer zu und fragte noch mal:

P: Kann ich bitte Ihren Führerschein sehen?
M: Sicher, hier bitte (Fahrer zeigt gültigen Führerschein)
P: Wessen Auto ist das?
M: Meins, hier sind die Papiere.
P: Können Sie bitte noch das Handschuhfach öffnen, ich möchte kurz prüfen ob Sie eine Pistole dort deponiert haben.
M: Wie bitte? Eine Pistole?
Er öffnet das Handschuhfach. Es ist leer.
P: Kann ich dann noch einen Blick in Ihren Kofferraum werfen. Mein Mitarbeiter sagte mir, dass Sie darin eine Leiche haben.
Auch der Kofferraum ist leer.
P: Das verstehe ich jetzt überhaupt nicht. Der Polizist, der sie angehalten hat, sagte mir, dass Sie keinen Führerschein haben, das Auto gestohlen ist, eine Pistole im Handschuhfach und eine Leiche im Kofferraum haben.
M: Na super! Ich wette, er hat Ihnen auch gesagt, dass ich in der 30er-Zone 80 gefahren bin...

*


Das habe ich mir auch schon oft gedacht, wenn es um den Tierschutz geht. Erwin Kessler
*


*


So verwässert der nicht vom Volk gewählte Bundesrat auch das Tierschutzgesetz.

*



Nebelspalter


*


*



*

Schweizer Staatsfernsehen:


*

Aus dem Nebelspalter:


*



*

Bilder sagen mehr als tausend Wort:


*




Rinderfarm im gerodeten Amazonas-Urwald (Quelle: greenpeace)


*




*
Nebelspalter

*




Ähnlich tönt es, wenn Fleisch- und Eierfresser die VN lesen.

*



Immer mehr Menschen in der Schweiz entscheiden sich dafür, dass ihretwegen kein Tier mehr leiden oder sterben soll. (Quelle: tierschutznews.ch)

*



*

Freund oder Schnitzel

*



Jagdtrophäen verschönern die Wohnung

*

Ganz frische Poulets!!!

*



*



*

*

*

*

*

*

*

*

Cat and mouse

*

*

*

Symptome der Zeit. Das rechtswissenschaftliche Institut der Universität führt im April 2014 eine Lehrveranstaltung durch mit dem Titel "Wandlungen der Menschenrechte – Vom Schutz gegen den Staat zum Schutz gegen das Volk". Angesprochen ist offensichtlich die Tatsache, dass immer häufiger Volksentscheide unter dem Deckmantel der Menschenrechte als ungültig erklärt oder gar nicht zugelassen werden.

*

*

Zwei geschundene Zirkuselefanten nach 20 Jahren wieder vereinigt

*

*


Im letzten Moment eine Veganerin gefunden.

*


In Findus-Produkten wurde billiges Fleisch von gequälten Schlachtperden anstelle des deklarierten Rindfleisches gefunden.

*

... und nicht vegan bist!

  dagegen helfen auch keine tabletten oder kalte umschläge

blöd sein ist aber auch garnicht mehr so einfach.. die Konkurrenz wird immer stärker..

*


aus "Albatros"

 

Erfreuliche Meldung

Am Montagabend (04.03.2013) um 17:40 Uhr ist ein Kaninchenstall auf eine 43-jährige Frau gefallen. Diese mußte mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht werden. Als sie zusammen mit ihren Kindern die Kaninchen fütterte, fiel der Stall auf sie herab. Die schwere Schneelast dürfte dafür verantwortlich gewesen sein. Die Frau zog sich unbestimmte Verletzungen am Rücken und am Bauch zu. Sie mußte von der Rega ins Spital geflogen werden.
Quelle: Polizei24.ch

 

Neues Medikament von Novartis
 (Vasella erhält 72 Millionen Abgangsentschädigung, Februar 2013)

Bei Vasella hat dieses neue Medikament gewirkt - er hat am 19. Februar 2013 auf die 72 Millionen verzichtet. In den Tierversuchen hat das Medikament nicht gewirkt - weil Mäuse diese Krankheit nicht haben.

*

"Die Perfidesten unter uns sind die, die gegen aussen immer nett sind."
Michael von der Heide, Sänger

*

Wer bist du, der mich isst? Erst die Moral - dann das Fressen.

*

*

*

*

Der VgT war hier: stillgelegtes Kaninchengefängnis beim Restaurant Rössli in Appenzell

*

KEIN WITZ: Einen Tag, nachdem hier der untenstehende Cartoon veröffentlich wurde, ging folgende Nachricht durch die Medien:
Bauer von eigenen Schweinen gefressen

Ein Farmer im US-Staat Oregon ist nach Angaben der Behörden von den eigenen Schweinen gefressen worden. Wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte, kehrte der 70-Jährige nicht mehr zurück, nachdem er am Mittwoch zum Füttern der Tiere aufgebrochen war. Ein Familienmitglied habe später sein Gebiss und einige Reste seines Körpers im Stall gefunden. Der Grossteil der Leiche sei jedoch gefressen worden.

*

Ich bin Dinkel-Vollkorn-Fan und muss gestehen, dass ich diesen Witz trotzdem lustig finde, obwohl er gar nich stimmt. Warum finde ich das lustig? Ich weiss es nicht. Es ist ein Rätsel. Hat jemand eine Erklärung. (Die Psychologie des Humors ist keine Hilfe, sie lässt mehr fragen offen, als sie beantwortet.) Erwin Kessler, Präsident VgT.ch

*

vegane Kreation von Marika

*

 

ja - man sieht's!

*

und es wird weitergefressen - Berge von Tierleichen

*

*

Bis zu 17 kg Getreide werden benötigt um 1 kg Fleisch zu "produzieren".

*

*

*


Vegane Gesellschaft Deutschland

*

*

*

*

Der Kabarettist Andreas Thiel über den Bundesrat. Eine geniale Satire:

Die Wahllosigkeit der Gewählten

Was das mit Tierschutz zu tun hat? Sehr viel! Genauso scheinheilig und verlogen funktioniert die nicht vom Volk, sondern vom Politfilz selber gewählte Schweizer Landesregierung bei der ständigen Verhinderung eines effektiven Tierschutzes. 

*

Kein Witz: "3 palet pouletbrust" beim VgT bestellt

Heute erhielt der VgT über sein Kontaktformular folgende Bestellung:

name: arzu dilbe
address: hohlstr.219 8004 zh
phone: 0765224176
email: arzu-dilbe211@hotmail.com
message: Sehr geherte Damen und Herren ich brauche pouletbrust 3 palet ich Bitte sie adresse oder telefon nummer schreiben dann melde ich Ihnen DANKEE SEHR

Ein Rückruf bestätigte, dass es sich nicht um einen schlechten Witz, sondern um eine tatsächliche Bestellung handelt. Der Fall zeigt wieder einmal, dass Fleischfressen dumm macht, oder besser gesagt noch dümmer, denn dumm muss man schon sein.

*

Wahnsinnig interessante Tierversuche - sicher direkt auf den Menschen übertragbar, denn (gewisse) Menschen funktionieren ähnlich wie Fliegen, vor allem im Denken:

Liebesfrust: Zurückgewiesene Fliegen suchen Trost im Alkohol

Frusttrinker gibt es nicht nur beim Menschen - auch Fliegen stürzen sich, vom Leben enttäuscht, gern auf Alkohol. Ob die Mechanismen im Hirn sich gleichen, sei aber noch nicht hinlänglich untersucht, erklären US-Forscher im Fachmagazin «Science» (zitiert nach Schweizerbauer) 

Und? Bringt diese Erkenntnis die Menschheit weiter?

*
 
Jetzt ist wissenschaftlich erwiesen: Männer sind intelligenter als Frauen!
 
Das Gehirn von männlichen Stichlingen ist um ein Viertel grösser als jenes von Weibchen - und das bei gleicher Körpergrösse. Das hat ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung der ETH Zürich bei Fisch-Populationen in einem See in Island herausgefunden.

Nach der Wissenschaftslogik der Pharma-Industrie und ihrer Übertragung von Tierversuchen auf Menschen, ist damit nun endlich bewiesen, was schon lange vermutet wird, dass Männer intelligenter sind als Frauen.

Alles klar?

*

Eine neue Art von Konsumententäuschung:

*

Weihnachts-Gedicht
von Herta Blihall

Spieglein, Spieglein, an der Wand..." - wohnt Gott in einem anderen Land?

Die Weihnachtsgans für den festlichen Tisch,
das Huhn, die Ente, das Kälbchen, der Fisch,
der Truthahn, das Lamm und das arme Schwein
erleben für's Fest nur Folter und Pein. 

Habt ihr Menschen darüber je nachgedacht,
was die Tiere Entsetzliches mitgemacht
bevor sie auf Euren Tellern landen
dass sie sich in Todesqualen wanden?

Für's FEST DER LIEBE - in engen Kisten
Müssen Millionen ihr Leben fristen.
Für's FEST DER FREUDE - gequält und geschunden,
für's FEST DES FRIEDENS - wer zählt ihre Wunden? 

Doch das wollt ihr nicht hören, geschweige denn sehen,
wollt lieber verdrängen und nichts verstehen.
Wie könnt Ihr Anspruch auf Frieden erheben,
wenn Ihr so umgeht mit anderen Leben? 

Während Ihr nun auf das Weihnachtsfest harrt,
werden die Tiere zum Schlachter gekarrt.
Mit blutigen Striemen ihr Leib übersät,
vergebens ihr Blick jetzt zum Himmel fleht. 

Wie ist das nun in Einklang zu bringen,
töten - und fröhliche Lieder singen?
Oh, du selige Weihnachtszeit ...
Für Menschen der Friede - für Tiere das Leid! 

Ihr wünscht Euch selber Gesundheit und Glück,
doch bei den Tieren schreckt Ihr vor nichts zurück.
Hauptsache ist, der Braten wird schmecken,
egal, wie auch immer die Tiere verrecken. 

Bald werden in Kirchen Choräle dröhnen, doch das
Schrei'n der Geschöpfe kann es nicht übertönen!
"Freut Euch" - die Heilige Nacht ist schon nah,
für die Tiere das Schlachtermesser - "HALLELUJA"!

*

Video Stare im Schwarmflug

*


Bild: Stephan Liechti in der Weltwoche

*

Weihnachtsgans 

*

Seit Jahrzehnten wird der Mann nach Kräften von den Medien und seinen Gegnern verteufelt. Die Ringier-Presse darf ihn ungestraft als «Führer» bezeichnen, in Anspielung auf einen der grössten Verbrecher der
Geschichte. Das ist nicht nur intellektuell haarsträubend, sondern eine Frechheit. Was immer
man Blocher vorwerfen will, er ist um Welten anständiger als seine ihn unter allen Gürtellinien
beleidigenden Gegner.
Es ist ja sympathisch, dass die Schweiz historische Grösse nur im Modus des Nachrufs verkraftet, aber es soll sich doch dann bitte niemand mehr über schwache Bundesräte und unfähige Politiker beschweren.
Roger Köppel
im Editorial der Weltwoche vom 27. Oktober 2011

*

Immer doofer

Die Fernseher werden zwar immer grösser, haben ein besseres Bild und sind mit allen Schikanen ausgestattet, doch leider halten die Sendungen damit nicht Schritt. Denn die werden immer doofer und primitiver. Ich bekomme zeitweise fast ein Schleudertrauma vor Kopfschütteln bei den einfältigen Sendungen.
Anton Schuler in der Computer-Zeitschrift c't


 "Bedenkliches" Teil 1 bis 3

Startseite VgT