22. Dezember 2013

Tierquälerische Käfigkaninchenhaltung von
Familie Bättig in Märstetten

Unschuldig lebenslänglich in einer engen Gefängniszelle, ohne Auslauf

Kaninchen sind sozial lebende, neugierige und bewegungsfreudige Tiere, die auch gerne Höhlen graben. Wer sie in solche kleine Kästen sperrt ist gefühllos und hat kein Herz - auch wenn diese Tierquälerei in der Tierschutzverordnung des Bundesrates leider immer noch erlaubt ist - im Interesse der Tierversuchsindustrie, welche ihre Versuchskaninchen zur Profitmaximierung möglichst billig auf engstem Raum halten will.

Unter den schweizerischen Tierschutzorganisationen besteht ein Konsens darüber, dass die Käfig- und Kastenhaltung von Kaninchen eine Tierquälerei ist, die dringend verboten werden müsste.  

Kaninchen-Informationen

Frau Bättig hält die Kaninchen zu Ausstellungszwecken. Was keine Punkte erzielt, wird kaltblütig geschlachtet von ihrem Partner, der Metzger ist. Grausame Tierhaltung zur Betreibung eines egoistischen Hobbys!

Soziale Verwahrlosung und Tierquälerei gehen oft Hand in Hand:

Die Nachbarin der Familie Bättig, Frau Geiger, hat zu Erwin Kessler gesagt, sie bringe den Kaninchen von Familie Bättig jeweils ihre Rüstabfälle aus der Küche und ihre Nachbarn würden sehr lieb mit den Tieren umgehen. Frau Geiger findet es also lieb, Tiere lebenslänglich in kleine Käfige zu sperren und macht sich somit zur Mittäterin dieser grausamen, vom Bundesrat leider erlaubten Tierquälerei. 

Adresse:

Familie Bättig   
Frauenfelderstrasse 2
8560 Märstetten                                            Tel 071 657 25 31

Adresse der Nachbarin/Mittäterin:

Frau Geiger
Treuhänderin (nicht der Tiere!)
Frauenfelderstrasse 4
8560 Märstetten                                            Tel 071 657 15 45


News-Verzeichnis

Startseite VgT